Covid-19-Impfung

Liebe Eltern, liebe Jugendliche,

da sich die Verfügbarkeit der Impfstoffe deutlich verbessert, können wir Ihnen nun die Impfung gegen Covid-19 auch in unserer Praxis anbieten, wobei wir nur Impfstoffe der Fa. BioNTech/Pfizer verimpfen. Wenn die Priorisierung wie angekündigt aufgehoben wird, können wir ab Mitte Mai Jugendliche ab 16 Jahren und gesunde Familenangehörige ohne Vorerkrankungen impfen.
Wenn Sie eine Impfung wünschen können Sie sich unter  info@kinderaerzte-rosenhof.de für einen Termin registrieren. Bitte tragen Sie im Betreff der Mail  „Name, Vorname , Geburtsdatum und Ihre Telefonnummer_Covid-Impfung“ ein.
Bitte buchen Sie keine Termine über unsere Online-Terminvergabe!  Wir kontaktieren Sie sobald wir Ihnen einen konkreten Termin anbieten können.
Zum Impftermin bringen Sie bitte den Impfausweis, die Versichertenkarte, den ausgefüllten Aufklärungsbogen und die Anamnese & Einwilligungserklärung mit. Wenn möglich können Sie uns die Formulare auch ausgefüllt an die oben stehende Adresse mailen. So klappen die Impftermine deutlich schneller und reibungsloser.

 

Und zum Schluss noch ein paar Gedanken in eigener Sache:

Die Covid-Impfungen führen wir on top durch, zusätzlich zum normalen Praxisbetrieb, da wir der Meinung sind, die Impfungen sind der Schlüssel zu weniger Coronaerkrankungen und wieder gewonnener Freiheit, weniger Quarantänezeiten der Schüler, Kindergartenkinder, Eltern…

Dies ist verbunden mit einem erheblichen Aufwand und flexibler Logistik: wir haben unseren Terminkalender umgestellt, wir lesen Hunderte von Mails, die medizinischen Fachangestellten (MFAs) kommen morgens früher, um die Impfungen aufzuziehen (ein durchaus schwieriger Prozess, der nach dem 4-Augen-Prinzip abläuft), nachmittags und in den Pausen werden die Telefonate erledigt und es arbeiten bis zu 6 Personen parallel, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Bisher „warteten“ die Impflinge bei uns kaum 5 Minuten, bis sie geimpft wurden, bei mir, Dr. Rauh, dauerte es im Impfzentrum 2 ¼ Stunden, bis ich drankam.

Wir wären unseren Patienten verbunden, wenn Sie dieses Engagement mit einem Beitrag für unsere Kaffeekasse wertschätzen würden, denn warum sollen unsere MFAs nicht mal einen Coronabonus erhalten, der sich sehen lässt? Für jeden einzelnen Impfling wäre dies ein kleiner Beitrag, für die MFAs würde sich eine große Wirkung entfalten.

 

In diesem Sinne, Dr. W. Rauh & Dr. V. Schmidt

Ihr Team der Kinder- und Jugendarztpraxis im Rosenhof