Schulatteste und Abstrichuntersuchungen

Liebe Eltern,

vor dem Hintergrund derCOVID-19 Pandemie herrscht vielerorts Verunsicherung, wenn die Kinder krank werden oder auch nur leichte Atemwegssymptome haben. Zu ihrer besseren Information haben wir einige Regelungen hier zusammengefasst, vorbehaltlich aktueller Änderungen:

Da in den Schulen regelmäßige Schnellteste durchgeführt werden, gelten Schulkinder grundsätzlich als getestet!  Für Kinder die noch nicht in der Schule sind besteht keine allgemeine Testpflicht.

Schüler, die akut grippeähnliche Symptome zeigen, müssen zuhause bleiben (Fieber, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen,starke Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall). Sie benötigen hierfür keine Krankschreibung für ihre Schule. Eine Bescheinigung über Kinderkrankengeld für ihren Arbeitgeber („ÄrztlicheBescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung des Kindes“), können wir in diesem Fall ausstellen (ggf. auch telefonisch), wenn die Kinder jünger als 12 Jahre sind.

Eine Gesundschreibung durch die Kinder und Jugendärzte kann grundsätzlich nicht erfolgen.

Falls nach überstandener Erkrankung noch eine Abstrichuntersuchung verlangt wird, bitten wir sie sich an ihr zuständiges Gesundheitsamt bzw. die zuständige Abstrichstelle zu wenden.

Für Kinder, bei denen das Gesundheitsamt eine Quarantäne verordnet, dürfen wir generell keine Krankschreibung ausstellen.

Bitte beachten sie, dass die bayerische Schulordnung bei Erkrankung auch regelhaft kein ärztliches Attest („Krankschreibung“) vorsieht. Die Schule kann dies in begründeten Fällen verlangen. Hierfür schreibt die Berufsordnung eine Gebühr in der Arztpraxis vor. Sie als Eltern dürfen die Schüler selber entschuldigen und müssen sich nicht bei einem Arzt vorstellen, auch nicht, wenn Kinder länger als 3 Tage krank sind. Ausnahmsweise, in begründeten Fällen, z.B. wenn Schulschwänzen vermutet wird oder am Tag eines Leistungsnachweises kann die Schulleitung dies von ihnen verlangen.

 

Ihr Praxisteam