Osteopathie

Osteopathie und Schulmedizin aus einer Hand. In meinen Augen optimal. – Die Vorteile Beides zu kombinieren liegen auf der Hand: das ärztliche Fachwissen um Entwicklungsstörungen und organische Erkrankungen zu erkennen, und die Möglichkeiten der Osteopathie funktionelle Aspekte zu behandeln. Obwohl häufig der Eindruck entsteht, Osteopathie sei nur etwas für Säuglinge und Probleme am Bewegungsapparat, gibt es Behandlungsansätze für ein breites Spektrum an Gesundheitsstörungen von HNO- und Augenerkrankungen, über Bauchschmerzen und Verstopfung bis hin zu Asthma und Kopfschmerzen.* Eine ausfühliche Liste möglicher Indiaktionen sowie viele Informationen rund um die Osteopathie finden Sie auf der Seite des es Berufsverbandes deutscher osteopathischer Ärztegesellschaften BDOÄ www.bdoae.de.

Ich habe meine Ausbildung bei der Deutsch-amerikanischen Akademie für Osteopathie 2017 mit der Diplomprüfung am Philadelphia College of Osteopathic Medicine abgeschlossen und bilde mich weiter regelmäßig fort, insbesondere in den Bereichen Osteopathie bei Kindern und Craniale Osteopathie. Daneben bin ich seit 2020 auch als Assistent in der osteopathischen Ausbildung von Ärzte bei der DAAO tätig.

Die Kosten einer osteopathischen Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen und müssen daher privat in Rechnung gestellt werden. Allerdings werden von vielen Kassen Zuzahlungen erstattet oder günstige Zusatzversicherungen angeboten.
Meine Ausbildung erfüllt die dafür nötigen Kriterien und Sie finden mich auf den Behandlerlisten der DAAO (www.daao.info) und des BDOÄ. Eine aktuelle Liste zu den Zuzahlungen der Krankenkassen finden Sie auf der Seite Osteokompass.

*Aus rechtlichen Gründen muss darauf hingewiesen werden, dass für die beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung des Krankheitszustandes gegeben werden kann.